ADF-Preise

Die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung schreibt verschiedene Preise zur Auszeichnung von Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der dermatologischen Forschung aus. Neben dem Paul-Langerhans-Preis für etablierte Forscher und dem Egon-Macher-Preis für Nachwuchsforscher werden auf den ADF-Jahrestagungen herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Allergologie (ADF/ECARF-Award für Allergologie) und der Onkologie (Dermato-Onkologie-Nachwuchs-Preise) geehrt.

Zusätzlich werden die besten Poster mit einem Posterpreis prämiert.

Für die kompletten Ausschreibungstexte sowie die detaillierten Vergaberichtlinien klicken Sie bitte den hervorgehobenen Link an.

Bitte beachten Sie:
Für die Posterpreise, den ADF/ECARF-Award for European Allergy Research sowie die Dermato-Onkologie-Nachwuchspreise ist eine separate Bewerbung nicht notwendig. Für diese Preise werden alle fristgerecht als Abstract eingereichten Arbeiten bewertet.
Einsendungen für den Paul-Langerhans-Preis und den Egon-Macher-Preis sollen in allen Fällen ausschließlich in elektronischer Form als eine PDF-Datei an die ADF-Geschäftsstelle erfolgen.
Der Einsendeschluss ist der 1. November!

Übersicht

Translational Research-Preis

Seit 2006 schreibt die ADF Preise im Bereich der translationalen Forschung aus. Die Preise wurden von 2006-2014 von der Stiftung Dermatologikum und von 2018-2021 von der Novartis Pharma GmbH unterstützt. Ab 2023 unterstützt die Biogen GmbH diesen Preis.

Durch diese Preise sollen Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen im Bereich der Dermatologie ausgezeichnet werden, die sich in ihrer Arbeit mit der Umsetzung experimenteller Grundlagenforschung in klinische Anwendungsgebiete beschäftigen. Dabei werden bevorzugt Arbeiten junger Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen ausgezeichnet (Nachwuchsförderung), die sich durch besondere Qualität und Innovation auf diesem Gebiet auszeichnen.

2023 werden drei Preise, dotiert mit jeweils EUR 2.500,- , vergeben.

Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch ein wissenschaftliches Kuratorium, das sich aus ehemaligen ADF-Vorstandsmitgliedern, Klinikdirektoren sowie Zentrumsleitern innerhalb der dermatologischen Kliniken zusammensetzt, die vom amtierenden ADF-Vorstand benannt werden.

Die Preise, die in unterschiedlichen Fachrichtungen der dermatologischen Forschung vergeben werden, werden im Rahmen der ADF-Jahrestagung an Erst-/Seniorautoren/-autorinnen verliehen, die herausragende Arbeiten in dem genannten Bereich durchführen. Jede Bewerbung um den Translational-Research Preis wird von mehreren Kuratoriumsmitgliedern begutachtet, wobei die Gutachter (nach Ausschluss einer möglichen Befangenheit) den einzelnen Bewerbungen im Losverfahren zugeordnet werden. Anschließend bewertet jeder Gutachter die ihm zugeordneten Abstracts mit Hilfe eines standardisierten Punktesystems entsprechend der Innovation und Originalität der eingereichten Arbeit, ihrer Relevanz sowie ihres möglichen Potentials zur Translation in die klinische Anwendung. Die Arbeiten mit der höchsten Punktzahl in jeder Kategorie werden ausgezeichnet, wobei bei gleicher Punktzahl eine Teilung der Preise möglich ist. 

Es nehmen alle klinisch-translationalen Beiträge teil, die fristgerecht als Abstract zur ADF-Jahrestagung eingereicht werden.

Kuratorium:

  • Prof. Dr. Jens Malte Baron (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Markus Böhm
  • Prof. Dr. Cristina Has
  • Prof. Dr. Cornelia Mauch
  • Prof. Dr. Martin Metz
  • Prof. Dr. Knut Schäkel
  • Prof. Dr. Michael Schön
  • Prof. Dr. Michael Sticherling

Bisherige Preisträger des Translational Research-Preis


2022
Barbara Schwertner, Regensburg
P050: Nectin-1 determines the susceptibility of malignant melanoma to oncolytic herpes simplex virus in vitro and in vivo

2022
Marta Torregrossa, Leipzig
P070: Local accumulation of iron in the skin affects crosstalk and phenotypes of immune and tissue cells

2022
Sabrina Patzelt, Lübeck
P129: PDE4 inhibition improves clinical lesions in a novel immunization-induced mouse model of mucous membrane pemphigoid

2021
Hanna Bonnekoh, Berlin
P041: Tocilizumab treatment in patients with Schnitzler syndrome: an open-label proof-of-concept study

2021
Susanne Kimeswenger, Linz
P063: Artificial neural networks and pathologists recognize basal cell carcinomas based on different histological patterns

2021
Frederic Valentin, Münster
P089: Development of a Pathogenesis-Based Therapy for Peeling Skin Syndrome (PSS type 1)

2021
Peter Seiringer, München
P098: Immunological patterns and therapeutic consequences of chronic inflammatory skin diseases

2021
Akiko Arakawa, München
P137: Autoantigen generation of the HLA-C*06:02-mediated autoimmune response against melanocytes in psoriasis is ERAP1-dependent

2021
Saptaswa Dey, Graz
P205: STAT5 is a therapeutically targetable vulnerability in leukemic cutaneous T-cell lymphoma

2020
keine Vergabe

2019
F. Meraz-Torres, Tübingen
P040: Disulfiram efficiently induces cell death in BRAF Wild-Type melanoma cells through a massive induction of reactive oxygen species

2019
Anja Saalbach, Leipzig
P068: High fat diet exacerbates skin inflammation independent of obesity: Saturated fatty acids as key players

2019
N. Zimmermann, Dresden
P055: Clinical response to JAK inhibition in patients with familial chilblain lupus and TREX1 mutation

2019
Magda Babina, Berlin
P 016: Double-edged role of IL-33 in human skin mast cells: reduced degranulation, strengthened proliferation and heightened histamine synthesis through p38 activation

2019
Sabrina Tofern, Lübeck
P130: Effect of phosphodiesterase-4 inhibition on skin and mucosal lesions in experimental anti-laminin 332 mucous membrane pemphigoid

2019
Luisa Senra, Genf
P046: IL-17E (IL-25) enhances innate immune responses during murine skin inflammation

2018
Farzan Solimani, Marburg
Therapeutic inhibition of IL-17 leads to clinical remission of lichen planus

2018
E. Zanuttigh, München
The secretome of skin cancer cells influences the transcriptome of keratinocytes

2018
Lenche Chakievska, Lübeck
Rationale for anti-IL-17A treatment in bullous pemphigoid

2018
Henning Wiegmann, Münster
LEKTI is substrate of Transglutaminase-1: implication for a therapeutic topical replacement strategy for Netherton Syndrome

2018
Maria Schneeweiß, Münster
Topical treatment with a novel kappa-opioid receptor agonist ameliorates atopic dermatitis

2018
Tobias Sinnberg, Tübingen
Inhibition of melanoma cell derived prostaglandin E2 amplifies T- cell receptor signaling and shows clinical efficacy in combination with anti-PD1 therapy

2014
A. Stegemann, Münster
Beta-endorphin - an emerging antifibrotic neuropeptide

2014
N. Wagner, Heidelberg
RAGE ligands S100A8/A9 and HMGB1 as prognostic markers in melanoma

2012
J. Stehn, Sydney
Developing chemotherapeutics which selectively disable the actin cytoskeleton of tumor cells

2012
Misa Hirose, Lübeck
Enzymatic autoantibody glycan hydrolysis alleviates autoimmunity against type VII collagen

2010
Katja Bieber, Lübeck
Modulation of experimental epidermolysis bullosa acquisita towards an improved phenotype by initiating the production of non-pathogenic autoantibodies

2008
J. S. Kern, Freiburg
Cell therapy restores skin function in an immunocompetent mouse model for dystrophic epidermolysis bullosa

2010
Robert Sabat, Berlin
Interleukin(IL)-22, a T-cell mediator, induces in keratinocytes IL-20, a tissue cell mediator: a novel cascade with major relevance for the pathogenesis of psoriasis The epidermal alterations in psoriasis are mediated by IL-22, but not by other T-cell mediators including IL-17 or IFN-, and are amplified by TNF-alpha.

2008
Thomas Volz, Tübingen
Induction of IL-10 producing suppressor T cells by non-pathogenic gram-negative bacteria clears atopic dermatitis

2006
E. Gaffal, Bonn
Contact hypersensitivity is significantly increased in cannabinoid receptorknockout mice: Evidence for the involvement of the endogenous cannabinoidsystem in the regulation of cutaneous immune responses.

2006
S. Meyer, Regensburg
High-throughput tissue microarray analysis of MTAP expression inmelanocytic skin tumors.